News

Nordrhein-Cup für Kreisauswahlmannschaften
- und der Bocklemünder Judoka ist mit dabei -

Am Samstag, dem 06.07.2019, fand in Duisburg der Nordrhein Cup der weiblichen und männlichen U15 statt. Und Sieger, bei diesem traditionell stark besetzten Turnier mit den Kreismannschaften der Bezirke Düsseldorf und Köln, wurde in diesem Jahr sehr überzeugend der Kreis Düsseldorf.
Bei diesem Turnier treten Mannschaften mit jeweils 8 Mädchen und 8 Jungs in 16 verschiedenen Gewichtsklassen in 2 Pools gegeneinander an.

Die Auswahlmannschaft des Kreises Köln bestritt ihren ersten Kampf gegen die besten Judoka das Kreises Düsseldorf.
In der Klasse bis 50kg durfte Emil Nienhaus vom 1. Bocklemünder Judoclub kämpfen.
Er machte seine Sache gut und entschied den Kampf vorzeitig mit Ippon für sich.
Nach spannenden Kämpfen stand es am Ende jedoch 9:7 für die Düsseldorfer.

Im anschließenden Kampf ging es für die Kölner darum, sich gegen die Auswahlmannschaft aus Aachen noch für das Halbfinale zu qualifizieren. Bis 50 kg gab die Kreisauswahltrainerin Ines Tränkner Clemens Mauel vom Brühler TV diesmal die Chance. So konnte unser Kämpfer zusehen, wie seine Mitstreiter einen 9 zu 7 Erfolg einfuhren und damit im Halbfinale gegen Bonn standen.

Hier musste Emil wieder ran. Er hatte eines der schwersten Lose – den Braungurt Marc Ivtschenko vom Bonner JC. Emil gab alles, hatte aber letzlich keine Chance. Marc kam nach ca. einer Minute mit O Soto Gari zum Ippon Erfolg. Auch für das Team lief es nicht viel besser. Eine 10:6 Niederlage verhinderte den Einzug ins Finale und reichte leider nur zu Platz drei.

Im Finale schlug Düsseldorf Bonn und wird so im kommenden Jahr als Titelverteidiger Ausrichter des Nordrhein Cups sein.

Die Platzierungen:

1.Kreis Düsseldorf
2.Kreis Bonn
3.Kreis BergischLand
3.Kreis Köln
5.Kreis Aachen
5.Kreis Rhein-Ruhr


Landesoffenes Turnier der U15 in Essen

Am ersten Wochenende im Juni fand in Essen ein landesoffenes Turnier der U15 statt. Emil Nienhaus ging für den 1. Bocklemünder Judoclub in der mit 13 Teilnehmern besetzten Gewichtsklasse bis 50 kg an den Start.
Das Teilnehmerfeld setzte sich aus Athleten aus den Bezirken Düsseldorf, Detmold, Arnsberg, Münster und Köln zusammen.

Durch ein Freilos in Runde Eins ging es für unseren Kämpfer in Runde Zwei los. Gegen Giacomo Leonida von der JKG Essen kam Emil gut in den Kampf und ging mit Wazari in Führung. Giacomo konnte Emil dann aber mit Sasae-Tsuri-Komi-Ashi und De-Ashi-Barei werfen und den Kampf vorzeitig für sich entscheiden.

Jetzt musste sich unser zwölfjähriger Kämpfer durch die Trostrunde kämpfen. Hier traf er auf Fabian Fröhlich vom PSV Gelsenkirchen.
Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden bei den Westdeutschen Meisterschaften ging es um den dritten Platz und Fabian gewann. Dieses Mal war Emil der bessere Kämpfer. Nachdem Emil bereits mit Wazari in Führung lag, schaffte er es mit Tani-O-Toshi einen Ippon zu erzielen.

Im nächsten Kampf ging es gegen Hussain Anjum vom TSV Viktoria Mülheim. Unserem Schützling gelang ein Wazari für einen Soto-Make-Komi und kurze Zeit später der vorzeitige Kampfgewinn durch O-Soto-Gari.

Im Anschluss ging es um Platz drei.
Hier standen sich ein weiteres Mal Emil und Anass El Karfouh vom Shiai-Judo-Team Köln gegenüber. Nach wenigen Sekunden versuchte Emil mit einer Kombination zum Erfolg zu kommen. Er griff mit einer großen Hüfttechnik nach vorne an und wechselte schnell die Richtung, um seinen Kontrahenten mit Ko-Soto-Gari nach hinten werfen zu können. Der Mattenrichter bewertete den Wurferfolg mit Wazari für Emil, wenn auch Stimmen zu hören waren, die Wertung hätte an Anass gehen sollen. Sei´s drum; Emil übernahm im anschließenden Bodenkampf sofort die Kontrolle und hielt Anass mit Kesa-Gatame fest – und damit den dritten Platz.

Herzlichen Glückwunsch Emil!!


Am 27. und 28.04.2019 fand der diesjährige Europa-Lehrgang in Zülpich-Wichterich statt, an dem dieses Jahr auch ein Teil unserer Goshin-Jitsu Gruppe samt Trainer Volker Axmann teilnahm. Insgesamt wurde der Lehrgang von fast 100 Personen besucht vom Weiß Gurt bis zum Groß Meister in allen Kampfsport Arten. Ausrichter war der Kampfsportclub Asahi-Wichterich mit Heinrich Böhmer als Gastgeber.

Die Referenten des Lehrgangs waren diesmal Heinrich Böhmer (Tai Jitsu 10. DAN Gastgeber), Florian Hahn (Kempo 10. DAN), Kalla Bergers (Jiu Jitsu 8. DAN) und Mónica Couto (Ju Jitsu 6.DAN). Eine sehr gute Mischung aus den unterschiedlichsten Bereichen der Selbstverteidigung.

Ziel des Lehrgangs war es Sportler aus den Unterschiedlichsten Bereichen der Selbstverteidigung zusammen zu bringen, um so Techniken auszutauschen um sich so gegenseitig weiterzubilden und alle Stille zu vereinen.
Der Lehrgang begann um 14:00 Uhr mit einer kurzen Begrüßung durch Heinrich Böhmer und dem Bürgermeister der Stadt Zülpich Ulf Hürtgen.
Anschließend übernahm Mónica Couto aus Portugal das Aufwärmtraining, bei dem es erstaunlicher Weise Parallelen zu unserem gewohntem Training von Volker ergab, da kann mal sagen die Welt ist doch sehr klein.

Nach dem Aufwärmen übernahm dann Florian Hahn und begann mit den ersten Techniken des Tages, der sogenannten „medienfreundlichen Selbstverteidigung“. Bei dieser Art der Selbstverteidigung geht es um den Blick des Außenstehenden auf das Geschehen. Es soll für jeden ersichtlich sein das man gerade in der Opferrolle ist und nicht in der Täterrolle, Beispielsweise durch die Vermeidung von geballten Fäusten.

Mónica Couto zeigte uns als nächstes ihr eigenes System der Selbstverteidigung, welches sich aus allen bekannten Kampfsportarten zusammensetzt. Das Wichtigste ist immer, dass man in Bewegung bleibt. Ihr Uke Pedro Adao musste dadurch, dass sie gerne aus unterschiedlichen Kampfsportarten Techniken kombiniert, so einiges an Tritten, Schlägen, Hebeln und Würgern einstecken. Sie selbst sagt; „Ich merke mir nur die Techniken, die ich gebrauchen kann, den Rest vergesse ich“.

Nach einer kurzen Pause leitete Kalla Bergers das Training und zeigte eine schöne Kombination mehrerer Jiu Jitsu Techniken, bei der er alle wichtigen Grundtechniken der Selbstverteidigung kombinierte, vom Ausweichen, Abwehren über Hebeln, Festlegen bis Würgen war alles dabei. Eine rundum durchdachte Vorstellung.

Abschließend kann man sagen, dass die Kontraste zwischen den verschiedenen Stilen nicht größer hätten sein können, dennoch trainierten alle mit den selben Zielen vor Augen, dem Ziel der Selbstverteidigung und dem Ziel sich ständig weiterzubilden.

Es war ein anstrengender aber sehr lehrreicher Tag an dem die Goshin-Jitsu Gruppe sehr gerne Teilgenommen hat. Wir freuen uns auf das nächste Jahr!


Willkommen bei der DJB-Jugend!

Die DJB-Jugend ist die zuständige Organisation für den Jugend- und Nachwuchsbereich im Deutschen Judo-Bund (DJB).

Die Schwerpunkte der Arbeit der DJB-Jugend sind gemeinsame sportliche und überfachliche Aufgaben der Jugenderziehung und Jugendpflege. Die Jugendarbeit soll junge Menschen zu Toleranz, Eigenverantwortlichkeit und sportlicher Fairness führen. Aber wie erreicht man eine positive Persönlichkeitsbildung?

Matthias und Selina bei der Judo-Junior-Akademie in Lindau

Jährlich verrichtet der Deutsche Judo-Bund mehrere Judo-Junior-Akademien, welche den Zweck haben bestimmte Thematiken im Bereich des Judowesens näher zu vermitteln. Vom 26.-28.04.2019 fand die Judo-Junior-Akademie zum Thema ,,Inklusion im Judo‘‘ statt, welche Matthias Eberlein und Selina Breitenstein besuchten.

Zunächst galt es den Weg nach Lindau auf sich zu nehmen, bevor die Akademie um 17 Uhr von Projektreferentin Maria Deimel in der Lindauer Jugendherberge eröffnet wurde. Nach einzelnen Kennenlernspielen der Gruppendynamik zuliebe, wurde mit ersten Fragen und Rückmeldungen in die Thematik der Inklusion eingeführt. Nach dem Abendessen führte die Gruppe eine historische Nachtwächterführung um die Insel Lindau durch, um sich auch mit der lokalen Historie auseinanderzusetzen. Am nächsten Morgen erwartete die rund 18 Teilnehmer aus ganz Deutschland die erste Praxiseinheit für diesen Tag: Sie befasste sich mit den Themen Einschränkungen, Defizite und Förderung. Der Trainer, welcher selbst langjährige Erfahrung im Inklusionswesen mitbrachte, zeigte den Teilnehmern auf, wie wichtig es sei die unterschiedlichen Leistungsniveaus zu erkennen und dementsprechend zu fördern. Damit die Teilnehmer dies auch in ihren heimatlichen Trainings umsetzen können, wurden einzelne spielerische Übungen im Rahmen eines Aufwärmens durchgeführt. Auch wurde eine spielerische Herangehensweise an das Erlernen einzelner Techniken, sowohl im Stand als auch im Boden, vermittelt. Das Mittagsprogramm sah vor, über den Bodensee nach Österreich zu Schiffen und dort einen Berg hochzufahren, doch durch ständigen Austausch der Teilnehmer geriet die Thematik der JJA keinerlei in Vergessenheit. Auch am Abend erwartete die Teilnehmer eine erneute Praxiseinheit. Das Thema diesmal: Gruppen, Anforderungen und Umsetzung. Innerhalb dieser Praxisphase sollten sich die Teilnehmer in Judoka mit Defiziten hineinversetzen. Dies wurde erreicht, indem man Blindenkämpfe durchführte oder einzelne Körperteile mithilfe seines Gurtes am Körper festband. Ebenfalls befasste man sich mit der Fragestellung wie man innerhalb der Gruppe am besten auf einzelne Defizite oder ausgleichende Ausprägungen eingehen kann. Die Praxiseinheiten waren nicht nur sehr spaßig, sondern auch sehr lehrreich, da man sehr viel Wissen für das heimische Training mitnehmen konnte. Am letzten Tag erfolgte eine Frage-Antwort-Runde zu den letzten offenen Fragen und eine Reflexion des lehrreichen Wochenendes.

Es ist wirklich sehr interessant die Möglichkeit zu haben sich auf verschiedenen Ebenen weiterbilden zu können und genau dies hat die Judo-Junior-Akademie erreicht: Sie hat eine Thematik aufgegriffen und diese auf verschiedene Ebenen aufgeteilt, wodurch sich später ein Bild des großen Ganzen ergeben hat. Die JJA konnte die Teilnehmer für die Thematik sensibilisieren und vermitteln, wie man mit Menschen mit Einschränkungen im Judosport umgeht und durch welche Übungen sie individuelle Förderung erlangen können.

"Wir möchten damit jedem den Weg für das Judo frei machen, und dass alle zusammen trainieren, denn Judo verbindet".

https://www.judobund.de


Dan-Träger des 1. BJC bekommen Frauenverstärkung

Am 13.04.2019 fanden die diesjährigen Dan-Prüfungen in Aachen statt. Neben zahlreichen Dan-Anwärtern bahnte sich auch Selina Breitenstein ihren Weg dorthin, mit dem Ziel ihr Können unter Beweis zu stellen und den 1. Dan zu erhalten. Um 13 Uhr wurde der Einlass eröffnet und nachdem sich jeder warm gelaufen hatte starteten um 14 Uhr die Prüfungen auf drei verschiedenen Matten. Geprüft wurde bis zum 3. Dan. Das Rahmenprogramm des 1. Dan setzt sich aus drei verschiedenen Komponenten zusammen: die Nage-no-Kata, die Bodenanwendungen und die Standanwendungen. Zunächst wurde die Kata jedes einzelnen Prüflings geprüft. Die Kata ist eine Choreografie, durch welche der Judoka unterschiedliche Bewegungsabläufe und Prinzipien des Judos vorführen soll. Daraufhin folgten die Bodenanwendungen (Haltegriffe, Hebel, Würger) und die Standanwendungen (Würfe, Spezialtechnik, Wurfverkettungen). Durch die Anzahl der erschienenen Prüflinge zog sich der Tag in die Länge, sodass der Nervenkitzel lange erhalten blieb. Trotz des stetigen Leistungsdruckes konnte Selina ihre Kenntnisse mit vollem Erfolg vorzeigen. Um 19 Uhr jedoch war die Hürde geschafft und fast alle Dan-Anwärter waren nun auch richtige Dan-Träger, so wie auch unsere Selina!

Es war ein sehr ereignisreicher Tag und an dieser Stelle darf nicht vergessen werden, dass Tori nicht der einzige ist, welcher sich einer Prüfung unterzieht. Uke macht 50% der Prüfungsleistung aus und ist unentbehrlich. Daher ist an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an Uke Marco Elster auszusprechen, ohne den die Prüfung unmöglich gewesen wäre.

Einen schwarzen Gürtel zu tragen bedeutet nicht unbesiegbar zu sein.
Es bedeutet, Dass Du nie aufgegeben hast, Dass Du trotzschmerzen Hart an Dir gearbeitet hast,
Du Enttäuschungen überwunden hast, Nicht im Zweifel versunken bist, Deine Angst überwunden hast und genug Gelernt hast um zu realisieren…….
Wie wenig Du eigentlich weißt.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

ÜBER VIELE TEILNEHMER FREUTE SICH NWDK-PRÜFUNGSBEAUFTRAGTER WOLFGANG THIES IN AACHEN. 32 JUDOKA HATTEN SICH FÜR DIE DAN-PRÜFUNG ANGEMELDET UND WOLLTEN DEN NÄCHST HÖHEREN DAN ERREICHEN. 28 GELANG DIESES VORHABEN.

Die Varianz der Darbietung schwankte stark bei den Dan-Aspiranten. Konnten einige die drei Prüfungskommissionen mit einer sehr guten Kata überzeugen und gab es beim Großteil eine solide Leistung, musste ein Teilnehmer bereits nach dem ersten Prüfungsfach die Segel streichen, da das Gezeigte für ein Weiterkommen nicht ausreichte. Einzelne hatten bei der Kata eine schwache Leistung gezeigt und mussten beim Restprogramm noch einmal richtig Gas geben. Gerade hier ist es wichtig bis zum letzten Prüfungsfach- dem Bodenprogramm - ein gutes Judo zu zeigen, denn zum Bestehen zählt die Summe aller vergebener Punkte. Das bedeutet hundert Prozent Konzentration und Höchstleistung bis zum Schluss. Der Mehrheit der Dan-Anwärter hatte hier Erfolg. Drei Teilnehmer konnten dieses Ziel im Restprogramm nicht erreichen.

1. Dan: Aaron Hinnah, Anastasia Achoulias, Sarah Heynen, Manfred Schmitz, Kevin Wolter, Hauke Großmann, Torge Großmann, Lutz Nohr, Melanie Palma, Leonard Von der Stein, Lennart Becker, Ilja Girnus, Wolfgang Giesecke, Robert Ken Völker, Tim Woermann, Tobias Marr, Selina Breitenstein, Marcel Brunsfeld und Janina Fanselow.

2. Dan: Aurelia Louvel, Ralf Kannen, Benedikt Zeitz, Niels Krebsfänger, Ewgenia Charkina, Polina Charkina, Eike Gansäuer und Ruth Hanssen.

5. Dan: Guido Giesen

Die Prüfer: Andreas Kleegräfe, Michael Paridon, Klaus Kirste, Werner Dermann, Ibarim ElAbdouni, Silke Schramm, Jörn Stermann Sinsilewski, Joachim Jaeger und Godula Thiemann

https://nwdk.de/aktuelles/item/aachen-im-april


2. Düsseldorf Open (Einladungsturnier) mit internationaler Besetzung

307 Teilnehmer aus 66 Vereinen nahmen an den 2. Düsseldorf Open teil. Neben den Judokas aus den Bezirken Düsseldorf und Köln waren auch Gäste aus Russland, Polen, Israel, den Niederlanden und Chemnitz am Start.


Am Sonntag, den 24.3.2019 fand die zweite Auflage der Düsseldorf Open statt. Mit von der Partie waren Kämpfer aus Israel, Polen, Russland, Sachsen und NRW.
Der 1. Bocklemünder Judoclub e.v.DJK schickte Emil Nienhaus an den Start.

In der mit 14 Kämpfern besetzten Gewichtsklasse bis 50 kg erwischte Emil eines der beiden Freilose, so dass er in Runde zwei gegen Semen Kusaev aus Haifa, Israel starten durfte.
Die beiden Kämpfer führten einen Fight auf Augenhöhe, mit dem besseren Ende für den Blaugurt aus Israel. Emil musste sich mit Wazari, den sein Kontrahent für De Ashi Barei bekam, geschlagen geben.

In der Trostrunde traf Emil zunächst auf Kevin Ogrodnik vom PSV Krefeld. Nachdem sich beide Judoka eine halbe Minute abgetastet hatten, nutzte unser Nachwuchsathlet eine nach vorne gerichtete Bewegung seines Gegners aus, drehte blitzschnell seine Spezialtechnik Soto Make Komi ein und gewann durch Ippon.

Nun traf er auf den favorisierten Rinat Khiyarov vom JC Nievenheim. Rinat, Bezirksmeister des Bezirks Düsseldorf, hatte Emil jüngst bei den Westdeutschen Meisterschaften geschlagen.
Emil machte von Beginn an klar, dass er auf eine Wiederholung des Kampfergebnis verzichten wollte. Er machte sehr viel Druck, blieb dabei aber beherrscht und wartete auf seine Chance. Diese bekam er, als Rinat mit Uschi Mata angriff. Unser Judoka konterte mit Tani Otoschi und erhielt einen Wazari. Für einen weiteren Konter eine halbe Minute später gab es wiederum Wazari, so dass der Kampf entschieden schien. Allerdings sprachen sich die drei Mattenrichter ab und die Wertung wurde rückgängig gemacht. Den Grund hierfür konnten die Zuschauer nicht nachvollziehen, die Entscheidung wurde aber akzeptiert. Kurz vor Ende der regulären Kampfzeit kam der Nievenheimer mit Uschi Mata zum Erfolg und erhielt einen Wazari, womit es in die „Verlängerung“ ging.
Nach einer weiteren spannenden und intensiv gekämpften Minute fiel dann endlich die Entscheidung. Rinat griff abermals mit einer großen Hüfttechnik an und Emil gelang erneut ein Konter. Da im Golden Score eine Wertung sofort zum Sieg führt, war die Überraschung perfekt und Emil durfte um den dritten Platz kämpfen.

Artem Parusov von Sambo Moskau war hier der Gegner des Bocklemünders. Dem Moskauer gelang es nach einer knappen Minute Kampfzeit Emil in einen Haltegriff zu nehmen. Unser Kämpfer konnte sich befreien, lag fortan aber mit Wazari zurück. Artem zeigte sich kräftemäßig unserem Kämpfer überlegen. Im weiteren Verlauf des Kampfes gelang dem Russen erneut ein Haltegriff. Diesmal gab es für unseren Schützling kein Entkommen.

Emil zeigte sich sehr zufrieden mit dem fünften Platz in diesem stark besetzten Teilnehmerfeld.
Wenn es auch nicht für einen Platz auf dem Treppchen gereicht hat, so gratulieren wir Emil trotzdem zu den guten Kämpfen, die er an diesem Wochenende gezeigt hat.

Bocklemünder Judoka bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der U15 in Dormagen


163 Judokas nahmen an den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der männlichen Jugend U15 in Dormagen teil.
Am Samstag, den 9. März 2019 trafen sich die Besten Judoka der U15 aus den Bezirken Düsseldorf, Detmold, Arnsberg, Münster und Köln in Dormagen.
Vom 1. Bocklemünder Judoclub ging Emil Nienhaus in der mit 21 Teilnehmern stark besetzten Gewichtsklasse bis 50 kg an den Start.

In der ersten Runde erwischte der Kölner ein Freilos, so dass das Turnier für ihn so richtig erst in Runde zwei begann. Sein Gegner Leonard Lozbin vom TV Wickede wurde von unserem Kämpfer innerhalb der ersten 23 Sekunden des Kampfes zwei Mal mit Soto Make Komi geworfen. Beide Male wertete der Mattenrichter die Technik mit „Wazari“ und für Emil ging es in der dritten Runde gegen Rinat Khiyarov vom ausrichtenden Verein JC Nievenheim. Gegen den Erstplazierten aus dem Bezirk Düsseldorf hatte Emil keine Chance. Bereits nach 20 Sekunden gelang es dem Braungurt unseren Schützling mit Jui Gatame zu hebeln und den Kampf damit für sich zu entscheiden.

Für den zwölfjährigen Bocklemünder blieb so noch die Trostrunde. Fabian Fröhlich vom PSV Gelsenkirchen war sein Kontrahent. Beide Athleten zeigten sich sehr engagiert, wobei Emil zunächst der aktivere der beiden war. Fabian, als der scheinbar erfahrenere Kämpfer, nutzte eine Unachtsamkeit Emils nach einem Angriff aus und konnte unser Nachwuchstalent mit Kuzure Kesa Gatame bis zum Kampfrichterkommando „Ippon“ halten.

Wenn Emil auch keine Platzierung erzielen konnte, so hat er doch gewonnen – wenn auch hauptsächlich an Erfahrung.
Für nächstes Jahr, wenn er dann zu den älteren Teilnehmern gehören wird, hat er sich auch schon einiges vorgenommen. Viel Glück dabei!

Und was sage ich immer?

„Der Mensch lernt nur wenig aus einem Sieg, aber viel aus einer Niederlage.



Wir wagten uns nach Düsseldorf -Die Wettkampfgruppe des 1. BJC DJK beim Judo Grand Slam 2019 in Düsseldorf.

Seit 2018 richtet der Deutsche Judo-Bund jährlich in Düsseldorf einen Grand Slam aus. Der sogenannte ,,Grand Slam‘‘ ist Teil der IJF World Tour, durch welche die Athleten versuchen die nötigen Punkte für eine Olympia-Zulassung zu ergattern. Zahlreiche Judofans aus aller Welt reisen zu den jeweiligen Austrageorten der Turniere, um die Weltelite des Judos bestaunen und bejubeln zu können -So auch wir!

Vom 22.02.-24.02.2019 fand der diesjährige Düsseldorf Grand Slam im ISS Dome statt. Die Wettkampfgruppe, samt Vater und Fahrer Georg Nienhaus (Dankeschön dafür!!), ergatterte ihre Chance am 2.Wetttkampftag ebenfalls Teil des Grand Slams zu werden. Insgesamt 4.100 Judobegeisterte befanden sich an diesem Wettkampftag im gut organisierten ISS Dome und demensprechend wurde auch prächtig für Stimmung gesorgt!

Der 2. Wettkampftag setzte sich mit den Gewichtsklassen der Frauen bis -63 kg und -70 kg und der Männer bis -73 kg und -81 kg auseinander. Die Vorrundenkämpfe erstreckten sich über den gesamten Morgen und Mittag, sorgten jedoch durchgängig für Entertainment. In einigen kleinen Pausen war es den Zuschauern möglich den einzelnen Ständen einen Besuch abzustatten. Mit darunter war zum Beispiel das DJB Juniorteam, welches erfolgreich eine Judo Safari auf die Beine gestellt hat und natürlich sämtliche Merchandise-Stände. Den kleineren Judokas war es sogar möglich ein ,,Starjudotraining‘‘ mit bekannten Athleten zu vollziehen, somit stach unter anderem das Ergreifen sozialer Initiative durch die Veranstalter hervor.

Anzumerken ist auch die geglückte Eröffnung des Grand Slams gegen 16.15 Uhr, in welcher auch wieder kleine Judokas mit eingebunden wurden. Die Sportstadt Düsseldorf stellte vor allem hierdurch unter Beweis, dass solch eine Veranstaltung auch etwas für Kinder darstellt und vor allem diese gefördert und motiviert werden müssen.


Aber nicht nur die Veranstalter haben großes geleistet und vollbracht, sondern auch unsere Athleten: Ab 17 Uhr startete der Finalblock. Im kleinen Finale bis -81 kg stand dabei repräsentativ für Deutschland Dominic Ressel, welcher gegen den starken Mongolen Nyamsuren Dagvasuren energisch kämpfte und somit diesen Kampf auch für sich entscheiden konnte. Somit schenkte jener uns einen unterhaltsamen Kampf und Deutschland eine Bronzemedaille.

Bei den Damen in der Gewichtsklasse bis -70 kg sorgte jedoch vor allem Miriam Butkereit für Aufregung und Aufsehen, als diese im Kampf um Gold gegen die bekannte und begabte Britin Conway stand. Beide Kämpferinnen wirken sowohl sehr motiviert als auch sehr fokussiert, dennoch musste sich Butkereit nach knapp 70 Sekunden gegen die starke Britin geschlagen geben. Nicht zu vergessen ist hierbei jedoch, dass sie durch ihre hervorragende Leistung die Silbermedaille nach Hause holte.


Gegen 19 Uhr brach die Wettkampfgruppe, sehr angetan von den gesehenen Kämpfen und immer noch mit stetig guter Laune, Richtung Köln auf. Ein ganzer Wettkampftag fordert die kognitiven Fähigkeiten der Zuschauer sehr, wodurch die Wettkampfgruppe auf dem Heimweg in festen Schlaf zu versinken drohte.

Zusammenfassend ist jedoch festzuhalten, dass das Event für jeden Sportbegeisterten eine riesige Möglichkeit darstellt die Weltelite des Judos live zu erleben und auf jeden Fall auf der ,,To-do-Liste‘‘ jedes Judofans stehen sollte, da es sich wirklich lohnt!

Mit lieben Grüßen Selina

Nordrhein-Westfälischer Judo-Verband e.V.


Unser Emil Nienhaus wurde mit über 90 NWJV-Sportlern am Wochenende, vom 15 bis 16.02.2019, in den "heiligen Hallen" der SUA Witten auf das bevorstehende Bundessichtungsturnier der U15 in Backnang vorbereitet.

Inhaltlich wurde viel Wert auf Griffkampf-Konzepte gelegt und in unzähligen Randoris und Zweikampfspielen angewendet. Auch die taktische Einstellung spielte eine Rolle, um sich in Backnang gut vor dem Bundestrainer zu präsentieren. Weiteres Thema war Athletik und Beweglichkeit.


Nominierungen für den Bezirk Köln männlich


Weitere Erfolge für unseren noch jungen Athleten Emil Nienhaus

Bezirkskadermaßnahme U15 männlich Bezirk Köln / Besuch des Judo Grand Slams Düsseldorf am Sonntag den 24.02.2019
Nominierung: Bezirkskadermaßnahme U15 männlich
Besuch des Judo Grand Slam Düsseldorf 2019 und gemeinsames Training
_____________________________________________________________________

Nominierung Vorbereitungslehrgang für das BOT Backnang U15 männlich

Bezirk Köln männliche U15 Datum: 15.02.2019 bis 16.02.2019
aufgrund der gezeigten Leistung, lade ich dich hiermit zum Vorbereitungslehrgang in Witten für das BOT U15 in Backnang ein.
Wir werden uns für das BOT optimal vorbereiten und im Dojo übernachten.
_____________________________________________________________________

Nominierung BOT U15 Backnang Bezirk Köln männlich


Bundesoffenes Sichtungsturnier U15 Backnang 15.-16. März 2019

aufgrund deiner sportlichen Leistung bis Du, für das Bundesoffene Sichtungsturnier U15 in Backnang 2019 nominiert.
Wir sagen dazu Respekt und viel Spaß und Erfolg „Emil“

Bezirkseinzelmeisterschaften der U15 am 10.2.2019 in Leverkusen

Nachdem Emil Nienhaus vom 1. Bocklemünder Judo Club vor zwei Wochen Kreismeister in der Gewichtsklasse bis 50 kg geworden ist, trat er an diesem Wochenende in Leverkusen an, um sich auf Bezirksebene mit den zehn besten Kämpfern aus den Kreisen, Aachen, Bonn, Köln und Bergisch Gladbach zu messen.

Emil hatte im ersten Kampf ein Freilos, so dass er direkt in Runde zwei starten konnte. Hier traf er auf Patrick Nekiplov vom Jülicher Judo Club. Beide Kämpfer standen sich schon häufiger gegenüber. Bisher konnte der Bocklemünder alle Kämpfe für sich entscheiden. Auch diesmal dauerte es nur wenige Sekunden, bis Emil im Bodenkampf zum Haltegriff kam und diesen bis zum Kampfgewinn halten konnte.

Im darauffolgenden Kampf hieß der Gegner Sebastian Merems. Sebastian konnte seine beiden ersten Kämpfe mit Ippon für starke Fußtechniken gewinnen. Obwohl Emil von seinem Trainer nachdrücklich auf diese Stärke seines Kontrahenten hingewiesen worden war, konnte es unser Kämpfer nicht verhindern, dass sein Gegner zuerst durch O-Uschi -Gari zu einem Wazari Erfolg kam und kurze Zeit später den Kampf mit einem sehr schönen Sasei-Tsuri-Komi-Ashi entschied.

So war das Finale nicht mehr möglich, doch noch der dritte Platz. Dafür musste aber der Kreismeister aus Bonn geschlagen werden. Ali Tatarashvili vom ersten Godesberger Judo Club begann den Kampf offensiv und versuchte einige Male mit Seoi-Nage zu werfen, doch Emil stand defensiv stark. Er griff seinerseits mit Soto-Make-Komi an. Es kam zum Bodenkampf und Emil konnte Ali halten. Der bärenstarke Godesberger schaffte es aber sich nach acht Sekunden zu befreien, so dass es keine Wertung für unseren Kämpfer gab. Der Kampf wurde immer intensiver geführt. Bei einer der nächsten Aktionen, die beide Kämpfer in die Bodenlage brachte, schaffte Emil es erneut zum Haltegriff zu kommen. Diesmal konnte sich Ali nicht mehr aus dem links ausgeführten Kasa-Gatame befreien.

So war es, wie bei den U13 Meisterschaften im vergangenen Jahr, bei dem alle vier Kämpfer des Kreises Köln, die für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert waren, auch hier auf dem Treppchen standen.

Die beiden dritten Plätze belegten die Finalisten der Kreismeisterschaft Anass El Karfouh und unser Emil Nienhaus. Auf den Plätzen eins und zwei kamen die Drittplatzierten des Kreises Peter Henn und Sebastian Merems.

Allen erfolgreichen Kämpfern einen herzlichen Glückwunsch! Wir wünschen Emil viel Erfolg in vier Wochen, wenn es in Dormagen um die Westdeutsche Meisterschaft gehen wird.


Judoka des ersten Bocklemünder Judoclubs feiert Erfolg bei der Kreiseinzelmeisterschaft der U15 in Brühl

Am 26. Januar 2019 fand die Kreiseinzelmeisterschaft in Brühl statt. Für den 1. Bocklemünder Judo Club ging Emil Nienhaus in der Gewichtsklasse bis 50kg an den Start. Das stark besetzte Teilnehmerfeld setzte sich aus elf Athleten zusammen.

Leider konnte Clemens Mauel vom TV Brühl wegen einer Verletzung nicht antreten. Wir wünschen dem sympathischen jungen Mann an dieser Stelle schnelle und gute Genesung!

Unser Judoka traf im ersten Kampf auf Yassin Krauß vom Judoverein Samurai Kerpen. In einem spannenden Kampf, der über die gesamte Kampfzeit ging, kam Emil mit Soto Make Komi zu einem Wazari und zog damit in die zweite Runde ein. Hier erwartete ihn Dennis Eich vom DJK Roland West.

Dieser Kampf war bereits nach wenigen Sekunden für unseren Kämpfer entschieden. Der Bocklemünder kam erneut ebenfalls durch Wazari für Soto Make Komi zum Erfolg, konnte diesmal aber seinen Gegner im Anschluss an den Wurferfolg mit Yoko Shio Gatame halten.

Im Halbfinale hieß der Gegner Mohammad Omar Habibullah. Omar vom Shiai-Judo-Team Köln passte einen Augenblick nicht auf und machte einen Schritt über Kreuz. Emil reagierte blitzschnell und warf Omar mit Hidari De ashi barei. Für den Wurf gab es Wazari. Im Boden hielt Emil ihn mit Kuzure Kame shio Gatame fest, bis der Mattenrichter schliesslich „Ippon“ ansagte.

Das Finale bestritt unser Nachwuchstalent gegen Anass El Karfouh ebenfalls vom Shiai Judo Team Köln. Anass hatte eine gute Chance, Emil im Bodenkampf mit Juji Gatame zu hebeln. Emil konnte sich aber mit Technik und Kraft aus dieser brenzligen Situation befreien. Kurze Zeit später war es Emil, der im Boden den Kampf bestimmte. Er hielt mit Kesa Gatame bis zum „Ippon“ und damit bis zum Titelgewinn.

Wir gratulieren Emil und wünschen ihm viel Erfolg bei den Bezirksmeisterschaften in zwei Wochen in Leverkusen. Man muss noch dazu sagen, dass Emil „in einer neuen Gewichtsklasse und die erste Große Qualifizierung im neuen Jahrgang in der U15 ist“


Herzlichen Glückwunsch an Ben Bunea zum 1. Kyu im Judo

Am 10.05.2011 ist Ben Bunea im Alter von 8 Jahren in unserem Verein, dem 1.Bocklemüder Judo Club e.V. DJK, eingetreten. Des Öfteren wollte Ben immer wieder aufhören und hat sich sogar andere Vereine angeschaut. Aber immer wieder hat er zu sich selber gesagt, dass er beim 1.Bocklemüder Judo Club e.V. DJK bleiben möchte, denn da fühlt er sich am wohlsten. Auch durch gutes Zureden, haben wir, Hans- Peter Kloiber und Frauke Hain, ihm klar gemacht wie schnell die Zeit vergehen wird und wie schnell er eines Tages seinen 1. Dan machen wird. Jetzt im Alter von 15 Jahren hat er am 03.12.2018 nun seinen 1.Kyu im Judo mit einer tollen Leistung gemacht. Und jetzt schon trainiert Ben für seinen 1.Dan, den er mit 18 Jahren machen will!!!

Super Ben, wir sind stolz auf Dich


Weihnachtsfeier am 08.12.2018

Nachdem unsere Trainer und deren Angehörige, unsere Förderer und Freunde das ganze Jahr über im Dienste des Vereins tätig waren, hieß am 08.12.2018 „Leinen los“.
Der Vorstand freute sich mit insgesamt 43 Personen die Rheinfantasie zu „entern“ und seine Weihnachtsfeier auf dem Schiff verbringen zu können. Es ging, wie der Kölner sagen würde, den „Ring erop un eraf“.
Bei einem hervorragenden Buffet und guten Getränken blieb viel Zeit für Gespräche – und was war das Hauptthema? Natürlich unser Verein.

Schön war auch, dass Vertreter des neu gewählten Jugendausschusses dabei waren:

Hier noch einige Fotos:

Nikolausturnier am 01.12.2018

Am 01.12.2018 war es wieder soweit. 15 Mädchen und 27 Jungen gingen an den Start. Nachdem die Einteilung in 13 Kampfgruppen vorgenommen wurde, konnten die vielen Zuschauer schöne und faire Kämpfe sehen.
Jeder der kleinen Kämpfer erhielt zum Schluss eine Urkunde und einen schönen Pokal der vom Nikolaus überreicht wurde.

Im Vordergrund jedoch stand auf jeden Fall der Spaß am Turnier und jeder Kämpfer egal, ob Sieger oder nicht, kann stolz auf sich sein.
Einen herzlichen Dank auch an die vielen Kuchenspenden, unser Pokal zu Gunsten der Jugendarbeit war gut gefüllt.
In diesem Sinne wünschen wir allen ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein glückliches und gesundes Neues Jahr.

Hier noch einige Kampfszenen:


Gelungene Integrationstour in Köln


1. Bocklemünder Judo Club war mit einer jungen Trainerin und einem jungen Trainer mit dabei.


Das nennt man mal Freizeit Gestaltung.

In Köln fand am 29.11.2018 die 2. Integrationstour statt.
Das Thema war die Integration von Flüchtlingen durch den Judosport.

Das aus dem Juniorteam entstandene Konzept wurde von den Teamern Kai, Kristin und Marie an die Teilnehmer herangetragen. Kai stellte grundsätzliche Ideen zur Integration und aktuelle Daten und Fakten vor, welche zwar zeigen, dass die Asylantragszahlen zurückgehen, wir uns aber trotzdem mit dem Thema auseinandersetzen sollten, um für ein potenzielles Wiederkehren mit guten Ideen ausgerüstet zu sein.

Danach stellte sich der Verein "Grenzenlos in Bewegung" (GiB) und sein Konzept zur Integration durch Sport im Kölner Raum vor. Eine Gruppe Studenten der Sporthochschule Köln, die im gesamten Stadtgebiet verschiedenste Sportangebote für geflüchtete Männer, Frauen und Kinder anbietet.

Da die Kommunikation bei der Integration eine wichtige Rolle spielt, gab Patrick Unger den Teilnehmern hierzu etwas Input und regte mit seinen Veranschaulichungen zum Nachdenken an. Eine Vorstellung des Juniorteams, der Motor der Integration im deutschen Judosport, dürfte natürlich auch nicht fehlen. Dazu stand Teamerin Kristin vorne und stellte zudem das Wissen der Teilnehmer mit dem Integrationsquiz auf die Probe.

Danach setzten sich die Teilnehmer auf der Matte des Olympiastützpunktes in Bewegung. Hier realisierten sie bei einer stummen Judoeinheit, dass ein Training auch ohne Worte, aber mit vielen Zeichen und Vormachen gelingen kann. Zuletzt ging es an die eigene Entwicklung einer integrativen Judostunde. Dabei ließen die neuen Integrationsexperten ihrer Kreativität freien lauf und konzipierten Stunden zu den Themen Tai-otoshi, Falltechniken und Ne-waza, welche sie mit interessanten Verbildlichungen ausschmückten.

Insgesamt war die Tour sehr gelungen und alle Teilnehmer konnten neues Wissen und Ideen sammeln und der 1.Bocklemünder Judo Club war mit einer jungen Trainerin und einem jungen Trainer mit dabei. Das nennt man mal Freizeit Gestaltung.

Link dazu:
https://www.judobund.de


Turnverein Remagen von 1877 e.V.


13. Judo Bonsai Cup


Erfolg für Nachwuchskämpfer des 1. Bocklemünder Judo Club beim bundesoffenen Bonsai Cup in Remagen


Am letzten Sonntag im November fand in Remagen die 13. Auflage des Bonsai Cups in den Altersklassen U13 statt.
Für unseren Verein ging Emil Nienhaus in der Altersklasse U13 an den Start. In seiner Gewichtsklasse bis 46 kg traten zehn Kämpfer an, die meisten aus Rheinland-Pfalz. Doch auch „alte Bekannte“ vom Nordrhein-Westfälischen-Judo-Verband waren dabei.

Im ersten Kampf hatte Emil einen noch unerfahrenen Judoka als Gegner. Phillip Simonis vom SV Wengerohr hatte keine Chance gegen den Bocklemünder. Bereits der erste Wurfversuch nach knappen fünf Sekunden führte zum Ippon Erfolg durch Soto-Make-Komi.

Auch der zweite Kampf dauerte nur Sekunden. Emil reagierte blitzschnell und holte Lukas Kilian vom JJC Mendig mit De-Ashi-Barei von den Füßen. Ippon und Halbfinale waren das Resultat.
Peter Henn vom Brühler TV, gegen den Emil in diesem Jahr schon zwei Mal gekämpft hatte, hieß der Gegner. Auf der Kreismeisterschaft gelang unserem Schützling ein Sieg durch Wazari im Endkampf. Auf der folgenden Bezirksmeisterschaft gewann Peter das Finale durch Kampfrichterentscheid.

Heute war es wieder einmal ein von beiden Kämpfern intensiv geführter Kampf, bei dem beide gute Angriffe zeigten, die aber jeweils der andere abwehren konnte. Als die Hälfte der Kampfzeit abgelaufen war, versuchte es Peter erneut mit einer Hüfttechnik. Unser Orangegurt übernahm die Bewegung und warf den Blaugurt mit Tani-O-Toshi. Dieser perfekte Konter wurde unvermeidlich mit Ippon bewertet und das Finale war der Lohn.

Dominik Bogdanov vom JC Vulkaneifel kämpfte sich durch den zweiten Pool und stand als Gegner für Emil fest. Bereits der erste Angriff des Vize Nordrhein Meisters kam durch. Ippon durch Soto-Make-Komi nach weniger als fünf Sekunden! Ein weiterer Titel für Emil in diesem Jahr, Wahnsinn!
Peter Henn gewann seinen Kampf um Bronze souverän, worüber sich Emil ebenfalls sehr freute.

Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen Kämpfer!

Für Emil war es wohl das letzte Turnier in der U13. Aber die U15 wartet ja schon.

Bezirksoffenen für die U15 Jülicher Mutterkrate Turnier 2018 Tag 2

Tag zwei, 11.11. 2018, in Jülich bedeutet für unseren Titelgewinner vom Vortag die deutlich schwerere Aufgabe.
Als Doppelstarter in den Altersklassen U13 und U15 war er der jüngste Teilnehmer der U15 bis 46 kg.

Hier traten 8 Teilnehmer an. Unser Orangegurt bekam es im ersten Kampf mit Sebastian Merems vom Judoverein Samurai Kerpen zu tun. Emil ergriff als Erster die Initiative und griff mit einer großen Hüfttechnik an. Sebastian blockte den Angriff ab und Emil versuchte mit einer Sichel nach hinten zum Erfolg zu kommen. Der Kerpener behielt aber die Oberhand und Emil kam vor ihm zu Boden. Die Aktion wurde zu Recht als Konter bewertet und mit Wazari für den „Samurai“ belohnt. Der Bocklemünder wirkte vollkommen unbeeindruckt und übernahm wieder die Kontrolle über den Kampf. Der nächste Angriff mit Soto make Komi saß. Ippon! In der nächsten Runde hieß der Gegner Maximilian Gross vom JC Hennef. Emil machte da weiter, wo er im letzten Kampf aufgehört hatte. Von Beginn an um einen guten Griff bemüht und das Geschehen bestimmend. Zwei Mal Wazari im Stand war der Lohn und das Finale.

Björn Konrad vom Pulheimer SC und unser „Mann“ hatten sich bereits vor dem Turnier dieses Finale gewünscht. Beide kennen sich sehr gut vom wöchentlichen Training im Bundesleistungszentrum und beide freuen sich über Erfolge des anderen. Der Kampf war dann aber eine recht eindeutige Sache. Emil zeigte sich hoch motiviert und wollte wieder den Kampf bestimmen, doch gegen den erfahrenen Braungurt aus Pulheim hatte er an diesem Tag keine Chance. Björn kam zwei Mal im Stand mit Wazari zum Erfolg und fuhr damit den Turniersieg ein. Emil freute sich über seinen zweiten Platz und über den ersten Platz seines Kumpels.


"Die Menschen sind Rivalen im Wettkampf, aber geeint und Freunde durch ihr Ideal in der Ausübung ihres Sportes und noch mehr im täglichen Leben."

Bezirksoffenen für die U13 und U18 Jülicher Mutterkrate Turnier 2018 Tag 1

Dieses Jahr fand das Jülicher Mutterkrate Turnier kurz vor Beginn der fünften Jahreszeit am 10.11.2018 statt.
Vom 1. Bocklemünder Judo Club trat Emil Nienhaus in den Altersklassen U13 jeweils bis 46 kg an.
Victor Ruiz Celdran kämpfte in der U18. Zum ersten Mal in der Gewichtsklasse bis 66 kg.

Am ersten Turniertag war zu Beginn die U13 an der Reihe. Emil musste sich in seiner Gewichtsklasse mit 12 Kämpfern messen. In der ersten Runde traf er auf Kai Schittkowski vom TV Germania Manheim. Schnell gelang es unserem Nachwuchskämpfer seinen Gegner mit Ippon für eine Make Komi Technik zu werfen, sodass er in die zweite Runde einzog. Dort erwartete ihn Johannes Wagner vom gastgebenden Jülicher Judoclub. Auch hier entschied Emil den Kampf im Stand schnell für sich. Das Halbfinale bestritt unser Bocklemünder Kämpfer gegen Ben Claßen vom Budo Club Wegberg. Hier kam Emil über einen guten Wurfansatz zum Wazari und konnte seinen Kontrahenten im Boden bis zum Schluss halten. Der Finalgegner hieß Pavel Hussein vom PSV Bonn. In einem Kampf zweier etwa gleich starker Kämpfer konnte Pavel unseren Schützling bereits zu Kampfbeginn mit einem O Goshi überraschen und erhielt dafür verdient einen Wazari. Emil gab aber nicht auf, konnte weitere Angriffe gut abblocken und kam, je länger der Kampf dauerte, immer besser mit seinem Gegner zurecht. Nach anderthalb Minuten reagierte er blitzschnell auf einen Angriff, stieg mit O Ushi Gari ein und warf Pavel mit Ippon. Damit kommt ein weiterer Titel in Emils noch junger Judokarriere hinzu.

Am sehr späten Nachmittag durfte Victor dann in der U18 ran:

Er hatte leider sein Gewicht nicht so Richtig und daher ging es eine Gewichtskasse für Ihn rauf. Dort waren an diesem Abend die meisten Teilnehmer gemeldet. Den ersten Kampf konnte Victor gut mithalten und setzte zum Schluss alles auf eine Karte um eine Wertung zubekommen. Aber wie es so in unsern Sport ist, der Gegner machte ein Konter, Victor ging im Boden in einem Haltegriff und da konnte er sich nicht mehr raus befreien. Im Zweiten Kampf wollte Victor alles Richtig machen, aber mit einem sauberen Ippon, vom späteren Turnier Sieger, ging es mit einem 5.Platz richtig Heimat nach Kölle. Aber was sage ich immer??
Wer nicht kämpft kann auch nicht verlieren, und wer nicht verlierer kann, der kann auch nicht durch Fehler lernen.

Nordrhein- Einzelmeisterschaften der U13 am 04.11.2018 in Velbert

Vom 1. Bocklemünder Judo Club qualifizierte sich Emil Nienhaus durch einen zweiten Platz bei den Bezirkseinzelmeisterschaften für die Nordrhein Meisterschaften der U13. Da unser Kämpfer ein Freilos erwischte, begann für ihn das Turnier in der zweiten Runde mit dem Kampf gegen Jan Winkler von der TG Neuss. Jan trat als drittplatzierter des Bezirks Düsseldorf an. Emil kam bereits in der ersten Aktion des Kampfes nach wenigen Sekunden zum Ippon durch Soto Make Komi.

Im Halbfinale traf Emil auf Julian Lauser, dem Bezirksmeister aus Düsseldorf vom JC 71 Düsseldorf. In einem spannenden Kampf, bei dem Emil bereits einen Shido wegen sperrens bekommen hatte, gelang ihm ein Wazari für einen gut gelungenen Wurf. Julian setzte all seine Erfahrung und seinen ganzen Willen ein, um den Kampf noch für sich zu entscheiden. Er griff mehrmals mit Seoi Nage an, doch Emil konnte jede Aktion geschickt vereiteln und stand so als Finalist fest.

Das Finale bestritt er gegen Clemens Mauel vom Brühler TV. Sowohl bei den Kreis-, als auch bei den Bezirksmeisterschaften standen sich die beiden Kontrahenten gegenüber. Emil war beide Male der Glücklichere gewesen Heute sollte es anders laufen. Clemens, der im Vorfeld bereits seinen Vereinskameraden und Bezirksmeister Peter Henn geschlagen hatte, war hoch motiviert und voll fokussiert. Er griff permanent an und lies mit seinem starken Griff kaum einen gelungenen Angriff Emils zu. Clemens war der aktivere Kämpfer und für die Zuschauer war klar, dass im Falle eines Kampfrichterentscheides Clemens als Gewinner von der Matte gehen würde. Unser Kämpfer resignierte aber nicht und gab noch einmal alles. Als nur noch Sekunden zu kämpfen waren, konnte Emil Clemens im Boden halten. Der bärenstarke Clemens schaffte es aber schnell, sich zu befreien. Und so gewann der Brühler das Finale durch Kampfrichterentscheid.

Wie schon bei den Bezirksmeisterschaften dominierte der Kreis Köln in dieser Gewichtsklasse klar. Die drei Erstplatzierten der Kreiseinzelmeisterschaft (Emil Nienhaus, Peter Henn, Clemens Mauel) belegten auch auf der Bezirkseinzelmeisterschaft (Peter, Emil, Clemens) und heute auf der Nordrheinmeisterschaft (Clemens, Emil, Peter) die ersten Plätze. Emil ist durch den 2. Platz berechtigt, an einem Sichtungslehrgang teilzunehmen.

Wir gratulieren den erfolgreichen Kämpfern aus dem Kreis Köln und unser Verein freut sich über Emils zweiten Platz.


12.10.2018 Vereinsjugendtag mit Neuwahlen

Auf dem diesjährigen Vereinsjugendtag hieß es einen neuen Jugendleiter zu wählen. Unser bisheriger Jugendleiter, Trainer und Leiter der Kampfgruppe Volker Axmann stand zur Neuwahl als Jugendleiter nicht mehr zur Verfügung. Nachdem er seinen Schüler Marco Elster erfolgreich weiterentwickelt hatte und dieser sowohl die Ausbildung zum Jugendleiter und auch die Lizenz zum Übungsleiter C erfolgreich absolviert hat, war es nach Volkers Meinung an der Zeit dieses Amt in jüngere Hände zu geben.

Der Vorstand dankte Volker für die hervorragende Arbeit in den vergangenen Jahren und freut sich, dass Volker dem Verein weiterhin als Trainer und Leiter der Kampfgruppe treu bleibt.

Auf der dann stattgefundenen Wahl wurde Marco Elster als neuer Jugendleiter einstimmig gewählt.


Ahrtal-Express

Am 13.10.2018 war es soweit und es hieß alles einsteigen zu einer genussvollen Herbst- und Weinreise in das schöne Ahrtal mit Aufenthalt in den traditionellen Weinorten Dernau, Mayschoß oder Altenahr.

25 Reisende starteten gut gelaunt mit dem Panorama-Schienenbusse um 10.25 Uhr am Kölner Hauptbahnhof und nahmen linksrheinisch Fahrt auf über Brühl, Bonn und Bad Godesberg auf der Strecke der Ahrtalbahn zur Endhaltestelle Altenahr.

Kaum ausgestiegen empfing uns schon die erste Blaskapelle mit zünftiger Musik; das Weinfest war bereits in vollem Gang und das kleine Örtchen Altenahr platzte fast aus den Nähten. Nach einer kurzen Abstimmung trennten sich dann die Wege der Reisenden. Ein Teil spazierte im Ort, ein Teil nahm die Herausforderung an den Weg zur Burg hoch zu erklimmen und ganz Wanderfreudige wanderten den Rotweinwanderweg.

Nachdem ein jeder sich gestärkt hatte, traf sich der Großteil der Gruppe um 16.00 Uhr im Festzelt direkt am Bahnhof. Eine Stimmung wie auf dem Oktoberfest. Nun war der Teil der Weinprobe an der Reihe, wir probierten uns von lieblich (schon eher Zuckerwasser) bis zu trocken (eher Essigwasser) solange durch, bis ein jeder das richtige Tröpfchen für sich gefunden hatte. Mit entsprechendem Proviant in Form von Weinflaschen traten wir um 18.00 Uhr die Heimreise an. Der schöne Tag wurde abgerundet mit einer kurzen Einkehr im Gaffel am DOM. Hier ein paar Bilder unserer Reise:



Judokas aus sieben Nationen in Leverkusen am Start

4. Internationaler Bayer-Cup Sonntag den 14.10.2018

Am zweiten Tag des Bayer-Cups in Leverkusen gingen 117 Judokas bei der männlichen U14 und 80 Judokas bei der weiblichen U14 in der 5-Fach-Halle der Gesamtschule Leverkusen-Schlebusch an den Start. In den Altersklassen U14 gab es spannende Kämpfe auf fünf Matten. Die Judokas kamen aus Belgien, Dänemark, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich und Schweden sowie den Bundesländern Berlin, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Vom Bocklemünder Judo Club trat Emil Nienhaus bei der vierten Auflage des internationalen Judoturniers in Leverkusen in der Altersklasse U14 bis 46 kg an.

Das Teilnehmerfeld war mit 17 Judoka stark besetzt. Gleich im ersten Kampf hatte es Emil mit dem starken Kämpfer Adrian Hain vom JJC Dortmund zu tun. Der braune Gürtel seines Gegners beeindruckte Emil nicht. Bei einem Kampf auf Augenhöhe erreichte erst unser Orangegurt einen Wazari. Adrian gelang kurze Zeit später ebenfalls ein Wurf, für den er zwar mit Wazari belohnt wurde, aber in der Bodenlage in einen Haltegriff geriet. Der Bocklemünder hielt den Kesa Gatame über die Zeit und zog in die zweite Runde ein.

Hier erwartete ihn Nikita Kalaschnik vom JC Hennef. Emil kämpfte sehr konzentriert. Durch einen guten Angriff mit Yoko Goruma, für den es keine Wertung gab, kam es zum Bodenkampf, aber trotz guter Bemühungen gelang es Emil nicht, seinen Gegner zu halten. Der nächste Angriff im Stand führte dann aber zum Erfolg. Ippon durch Soto-Maki-Komi.

Im Halbfinale war dann aber Schluss. Marc Ivchenko, der spätere Turniersieger vom SSF Bonn kam zweimal mit seiner Spezialtechnik Seoi Nage zum Wazari Erfolg und konnte den Kampf vorzeitig für sich entscheiden.

Auch im Kampf um den dritten Platz musste sich unser Kämpfer geschlagen geben. Rinat Khiyarov vom JC Nievenheim kam mit einem wunderschönen De Ashi Barei zum Ippon Erfolg.

Für Emil, der morgen erst seinen 12. Geburtstag feiern wird, ist der 5. Platz bei einem internationalen Turnier der U14 trotzdem ein Erfolg. Wir gratulieren ihm.



Emil Nienhaus hat es geschafft

Kriterien für die Erlangung eines Kaderabzeichens U15 (5 Bezirkskader, E-Kader):

  • sportliche Erfolge (mindestens 2) auf Bezirksebene (Platz 1-3)
  • und sportlicher Erfolg auf Landesebene (Platz 1-5) oder Nominierung für die Bezirksauswahl (NRW-Pokal U15)
  • mindestens 75 Punkte beim Vielseitigkeitswettbewerb (zur Talentsichtung) - 5 x pro Woche Sport (Vereinstraining, Stützpunkttraining, Schulsport und Laufen)
  • regelmäßige Teilnahme an mindestens einem Stützpunkttraining (Talentzentrum oder Landesleistungsstützpunkt)
  • regelmäßige Teilnahme am Vereinstraining
  • Teilnahme an Bezirks- und Landesrandoris
  • Teilnahme an Kaderlehrgängen
  • Teilnahme an mindestens 2 Landesturnieren jährlich
  • Teilnahme an den Bundessichtungsturnieren in Backnang und Duisburg/Bottrop
  • positive Einstellung zum Wettkampfsport
  • Erarbeitung Grundkampfkonzeption (GKKZ)


Bezirkseinzelmeisterschaften der U13 am 23.9.2018 in Swisttal

Am vergangenen Wochenende wurde Emil Nienhaus vom 1. Bocklemünder Judo Club Kreismeister in der Gewichtsklasse bis 46 kg.

Somit qualifizierte er sich für die Bezirksmeisterschaft, an der er heute teilnahm.

Es traten elf Kämpfer aus den Kreisen, Aachen, Bonn, Köln und dem bergischen Land an. Emil hatte im ersten Kampf ein Freilos, so dass er direkt in Runde zwei starten konnte. Hier bekam er es mit Kai Schittkowski (Aachen Platz 2) von TV Germania Manheim zu tun. Unser Kämpfer brauchte nur wenige Sekunden, um durch eine Make Komi Technik mit Wazari in Führung zu gehen. Es gelang ihm, im Bodenkampf nahtlos in einen Haltegriff über zu gehen und so den Kampf sehr schnell für sich zu entscheiden.

Im darauf folgenden Kampf hieß der Gegner Clemens Mauel vom Brühler TV. Auch am letzten Wochenende standen sich die beiden Kontrahenten gegenüber. Emil war im Halbfinale der glücklichere gewesen, da er den spannenden Kampf durch Kampfrichter Entscheid gewann.

Dieses Mal ging der Kampf allerdings nicht über die gesamte Kampfzeit, da der Bocklemünder durch O Soto Gari zu Ippon kam.

Auch im Finale trafen sich alte Bekannte wieder. Peter Henn, der bei den Kreismeisterschaften mit Wazari gegen unseren Kämpfer verlor, schaffte es diesmal den Kampf offen zu gestalten.

Beide Judoka investierten viel in den Kampf, doch keiner kam zu einer Wertung. Am Ende entschied das Kampfrichtergespann auf Sieg für Peter Henn.

So war der Kreis Köln in dieser Gewichtsklasse klar dominierend. Die drei Erstplatzierten der Kreiseinzelmeisterschaft belegten auch auf der Bezirkseinzelmeisterschaft die ersten Plätze.

Und Emil ist durch den 2. Platz berechtigt, an den Nordrheinmeisterschaften am 4. November in Velbert teilzunehmen.



Kreiseinzelturnier am 16.9.2018 in Köln Worringen

Nach dem Erfolg am Vortag bei den Kreiseinzelmeisterschaften der U13 für Emil Nienhaus, ging es am Sonntag beim Kreiseinzelturnier der U15 weiter.

Unser orange Gurt (Emil Nienhaus) startete, wie schon bei der U13 bis 46kg.

Die vier Teilnehmer dieser Gewichtsklasse kämpften im Modus „Jeder gegen Jeden“.

Im ersten Kampf traf Emil auf Stefan Lavrov vom PSV Köln. Unserem Kämpfer gelangen schnell zwei Wazari mit seiner Lieblingstechnik Soto Make Komi, so dass der Kampf nicht lange dauerte.

Im zweiten Kampf griff Emil wieder mit der gleichen Technik an und wurde von seinem Gegner Yassin Krauß vom Judoverein Samurai Kerpen mit Ura Nage gekontert. Im letzten Kampf ging es gegen Florian Füssenich vom Brühler Turnverein. Nachdem der Bocklemünder einige Wurfversuche unternommen hatte, die nicht zum Erfolg führten, griff der Brühler mit O Goshi an

Emil schien sich wohl an die tolle Technik seines Gegners aus dem vergangenen Kampf zu erinnern und tat es diesem gleich: Ura Nage. Ippon!

Da Yassin alle drei Kämpfe gewann, war auch der Turniersieg sein. Für unseren jungen Judoka blieb der zweite Platz in seinem ersten Jahr in der U15, worauf er stolz sein kann.



Kreiseinzelmeisterschaften der U13 männlich 15.09.2018

Ausrichter: SG Köln-Worringen
Ort: Sportzentrum der SG Köln-Worringen, Erdweg 1 a, 50769 Köln

Der Judoclub aus Köln-Worringen war dieses Jahr Ausrichter der Kreiseinzelmeisterschaften der U13 m Und…..der neue Kreismeister in der U13 in -46 Kg kommt vom 1. Bocklemünder Judo Club Köln e.V. DJK ... Kreiseinzelmeister 2018 Emil Nienhaus

Und noch Einer aus unserem Verein konnte sein Wissen wieder unter Beweis stellen auf der Kreiseinzelmeister der U10 und U13 und auf dem Kreiseinzelturnier der U18 und U15.
Marco Elster in der Aufgabe eines Kampfrichter



Freundschaften wurden geknüpft

32 Judokas wurden in den Sommerferien zum Trainer mit C-Lizenz ausgebildet. Und einer unserer Judoka war mittendrin. Marco Elster ist nun Trainer mit C-Lizenz im Breitensport.

Das hoch sommerliche Wetter hielt auch bei der zweiten Trainer C-Ausbildung, die in den Sommerferien stattfand, an. 14 weibliche und 18 männliche Judokas im Alter von 16 bis 51 Jahren nahmen an der Ausbildung teil. Besonders erfreut waren die Judokas über das zu der Sportschule Hennef gehörige Freibad. So tat ein Sprung ins kühle Nass während der Theorie- und insbesondere der Praxis-Einheiten merklich zur Abkühlung bei.

Dass die Teilnehmer aus 25 verschiedenen Vereinen kamen, war schon am ersten Abend nicht mehr zu erkennen. „Eine homogene, motivierte und engagierte Truppe, die toll miteinander umgeht“ merkte NWJV-Vizepräsident und Lehrwart Andreas Kleegräfe am Ende seines Referenteneinsatzes an. Zusammen mit Frank-Michael Günther startete er in die Ausbildung und wurde zur Mitte von Ralf-Henning Schäfer abgelöst. Einen Referentenwechsel gab es auch zwischen Frank-Michael Günther und dem Olympiateilnehmer von 2008 Benjamin Behrla. „Super, so viele unterschiedliche Referenten mit ihren eigenen Arten und Methoden in der Technikvermittlung bzw. beim Unterrichten“ war dann auch das einhellige Fazit am Ausbildungsende seitens der Teilnehmer.

Neue Freundschafen wurden geknüpft, Neues gelernt und erlebt sowie die Judo-Kenntnisse vertieft. Ein herzliches Dankeschön geht an die genannten Referenten und natürlich an die Teilnehmer für ihren Einsatz. Der NWJV wünscht euch alles Gute auf eurem weiteren Judo-/Trainer-Weg und gratuliert herzlich zum Erwerb der Trainer C-Lizenz Breitensport.

https://www.nwjv.de



Gummersbacher Stadtmeisterschaft am 10.06.2018

Am Sonntag nahmen drei Kämpfer unseres Vereins am bezirksoffenen Turnier in Gummersbach teil.
Emil Nienhaus hätte noch in der U13 kämpfen dürfen, entschied sich aber für den schwereren Weg. Er wollte Erfahrungen in der U 15 sammeln, für die er dieses Jahr zum ersten Mal startberechtigt war.
Victor Ruiz Celdran kämpfte in der U18. Er hatte leider ein paar Gramm zu viel auf die Waage gebracht und musste erstmals bis 66kg an den Start.
Mathias Eberlein vertrat den Bocklemünder Judo Club bei den Männern bis 73kg. ???

In der Gewichtsklasse bis 46kg hatte es Emil mit 10 Kämpfern zu tun. Gleich der erste Kampf musste gegen Ibragim Akhameav vom PSV Bonn bestritten werden. Dem späteren Turniersieger gelangen zwei Wazari gegen Emil. Danach musste sich unser gelb-orange Gurt durch die Trostrunde kämpfen. Und das tat er auch! Emil gewann die beiden folgenden Kämpfe souverän mit Ippon. Dann ging es gegen den starken Kämpfer Peter Henn vom Brühler Turnverein um den dritten Platz. Der extrem spannende Fight ging über die gesamte Dauer, ohne dass einer der beiden Kontrahenten eine Wertung erzielen konnte. Wegen Passivität hatte der Brühler allerdings bereits zwei Shido erhalten. In der Verlängerung musste Emil dann innerhalb kürzester Zeit ebenfalls einen Shido wegen Sperrens und einen wegen Abduckens hinnehmen. Er lies sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen und gab weiterhin Vollgas. Peter Henn war vom extrem intensiv geführten Kampf sichtlich erschöpft und konnte dann einem der andauernden Angriffe Emils nicht mehr Paroli bieten. Ein Wazari für einen Soto make komi brachte unserem Nachwuchskämpfer den dritten Platz.

Victor und Mathias hatten jeweils ein recht gutes Starterfeld und gaben ihr Bestes.

Die Platzierungen der beiden Kämpfer:

Victor, Platz 7
Mathias, Platz 5


Bezirkskaderabzeichen

Ein weiterer Schritt zum Bezirkskaderabzeichen ist geschafft.

Emil Nienhaus war sehr erfolgreich bei der Talentsichtung U15 im Bundesleistungszentrum Köln! Am Sonntag, 04.03.2018, nahm einer unserer jungen Wettkämpfer bei der durch den Bezirk Köln ausgerichteten Talentsichtung für die Altersklasse U15 teil! Zur Sichtung wird der vom NWJV eingeführte Vielseitigkeitswettbewerb durchgeführt! Nach folgendem neuem Konzept wurde geprüft:
http://www.nwjv.de/jugend/nachwuchsleistungssport/vielseitigkeitswettbewerb/

Die erfolgreiche Teilnahme (Mindestpunktzahl 75 von 100 Punkten) ist ein Kriterium zur Erlangung des Bezirkskaderabzeichens. Emil sammelte mächtig Punkte und meisterte alle Anforderungen mit Bravour! Bei diesem Wettbewerb müssen Punkte in fünf Kategorien gesammelt werden. Es geht um Ausdauer, Kraft, Koordination, Beweglichkeit und natürlich um die Judotechniken. Maximal 100 Punkte werden dafür vergeben.

Emil Nienhaus erreichte 100 Punkte von 100!

Damit hat der noch sehr junge Nachwuchsjudoka, der zurzeit noch in der U13 ist, die Grundlage für das Bezirkskaderabzeichen, welches in der U15 verliehen wird, gelegt. Dieses wird bei entsprechenden Erfolgen auf Bezirks- oder Landesebene verliehen. Herzlichen Glückwunsch Emil!


Erster Judo Grand Slam in Deutschland

Der Grand Slam hat weltweit eine hohe Anziehungskraft. Das beweisen die aktuellen Meldungen zum Event in Düsseldorf. Mehr als 550 Athleten werden vom 23.-25.02.2018 auf der Matte ihr Bestes geben und um Siege kämpfen. 5 Kontinente, 72 Nationen und 553 Judoka – das sind die Zahlen der bisherigen Anmeldungen zum Judo Grand Slam in Düsseldorf.

Im Hinblick auf die Gesamtzahl der Athleten steht der Grand Slam in Düsseldorf damit sogar vor dem prestigeträchtigen Turnier in Paris. Die Judofans aus Deutschland und der ganzen Welt können sich auf spannende Kämpfe uns jede Menge Spektakel freuen. Auf der Matte erwarten euch Olympiasieger, Welt- und Europameister und viele weitere nationale und internationale Judoka. Welche Topstars der Szene in Düsseldorf kämpfen

Bezirkskadermaßnahme U15 zum Judo Grand Slam 2018
Besuch des Grand Slams in Düsseldorf und Judotraining mit Landes- und Bezirkstrainern
Anreise: Sonntag, 25.02.2018 bis 9:30 Uhr
Abreise: Sonntag, 25.02.2018 19:00 Uhr
Ort: ISS-Dome (Treffpunkt: vor dem Haupteingang)

Nominierung Bezirk Köln:
Emil Nienhaus